Schnell und richtig handeln bei Moosbefall im Rasen

Wie du richtig das Moos in deinem Rasen los wirst und verhinderst, dass neues wächst zeigt euch unser Gartenprofi John! Drei praktische Tipps aus dem Honda Park.

Play Video

So wirst du störendes Moos in deinem Garten los

Drei Schritte für die wirksame Verhinderung von Moosbefall im Rasen: In 90 Sekunden erklärt dir unser Honda Park Experte, wie du deinen Rasen vor Moos schützen kannst und ihn richtig pflegst.

So Moos im Rasen bekämpfen

Moos im Rasen will wirklich niemand. Heute erklärt euch Gartenexperte John, wie du einem Moosbefall in deinem Rasen vermeidest.

Moos im Rasen ist ein Zeichen für Nährstoffmangel bei deinen Rasengräsern. Die richtige Rasenpflege ist entscheidend. Vor der Frühjahrsdüngung solltest du daher zunächst den pH-Wert des Bodens messen. Denn nur bei optimalem pH-Wert – bei Sandböden über 5, bei Lehmböden über 6 – kann der Rasen Nährstoffe aufnehmen. Erst nach der Bestimmung solltest du den Rasen düngen. Verwende dafür am besten einen organischen Langzeitdünger, der drei bis sechs Monate wirken kann. Dann musst du frühestens im Sommer das nächste Mal düngen.

Weil die Mikroorganismen im Boden in den trockenen Sommern unter starker Hitze und Trockenheit leiden, arbeite am besten auch einen Bodenaktivator in den Rasen ein. Und immer daran denken, den Rasen regelmäßig zu bewässern – vor allem, wenn die Sommer heiß und trocken sind. Während der Wachstumszeit von April bis November solltest du deinen Rasen einmal pro Woche mähen – bei einer Schnitthöhe von 5 bis 6 cm. So hälst du die Gräser gesund und vermeidest, dass Moos im Rasen entsteht.

Dein Thema ist nicht dabei?

Frag unseren Experten

Unser Gartenprofi John beantwortet deine Fragen und berät dich gerne zu allen Gartenthemen. Außerdem freut er sich immer über neue Themenvorschläge für den Honda Park.