Der richtige Rasendünger – auf den Nährstoff kommt’s an

Womit du deinen Rasen düngen solltest, hängt von der Jahreszeit ab, davon, wie dein Rasen aussieht, und was er aushalten muss. Das Schöne ist: Für jedes Rasenproblem gibt es eine Lösung.


Der richtige Mix im Rasendünger!

Die wichtigsten Nährstoffe sind Stickstoff, Phosphor und Kalium.

Für unterschiedliche Sorgenkinder verwendest du Rasendünger mit unterschiedlichen Nährstoff-Mischungen. Achte dabei unbedingt auf die richtige Dosis! Ob du dich dabei für organischen, mineralischen Dünger oder einen Mix aus beiden Düngern entscheidest, kannst du hier nachlesen. Jetzt aber zu deinem Rasenthema:

Zu viel Moos? Stickstoff dient als Moosvernichter!

Zu viel Moos im Rasen kann ein Zeichen für Stickstoffmangel sein. Spezielle, oft mineralische Rasendünger funktionieren als Moosvernichter. Sie verdrängen das Moos und beugen der Neubildung vor. Du kannst aber auch einen organisch-mineralischen Dünger verwenden, der deinen Rasen langfristig mit Stickstoff versorgt.

Stickstoff gilt als echter Wachstumsmotor und findet sich gemeinsam mit dem Wurzelstärker Phosphor in sogenannten Startdüngern. Den verwendest du beim Rasen düngen im Frühling und direkt nach der Neuaussaat.

Auch Kalk kann als Moosvernichter dienen. Den Rasen zu kalken, um dem Mooswachstum vorzubeugen, hilft aber tatsächlich nur bei sauren Böden. Den richtigen ph-Wert ermittelst du mit einem Testset. Kalk und Stickstoff sind Gegenspieler. Warte nach der Kalkung mindestens drei Wochen, bevor du einen anderen Rasendünger ausbringst.

Zu gelb? Mineralien im Rasendünger helfen!

Mineralien sorgen beim Rasen düngen dafür, dass der Rasen auch im Sommer grün bleibt. Im Sommer sollte dein Rasendünger nur wenig Stickstoff, dafür aber viel Magnesium und Calcium enthalten. Das Mischverhältnis findest du auf den Etiketten.

Zu schwach? Den Rasen düngen mit Kalium!

Gartenpartys, Fußball, Winterstress? Ein Stoff im Rasendünger, der für hohe Belastbarkeit sorgt, ist Kalium. Kalium stärkt deinen Rasen auch gegen Schnee und Eis. Spezielle Herbstdünger für deinen Rasen enthalten deshalb weniger Stickstoff und mehr Kalium. Gut zu wissen: Je mehr du deinem Rasen abverlangst, desto mehr Nährstoffe braucht er durch Rasendünger.

Weitere Tipps, was du beim Rasen düngen beachten solltest, findest du auf unserem Gartenblog!

Dein Thema ist nicht dabei?

Frag unseren Experten

Unser Gartenprofi John beantwortet deine Fragen und berät dich gerne zu allen Gartenthemen. Außerdem freut er sich immer über neue Themenvorschläge für den Honda Park.